Teufel Vom Teufelskamin
Herzlich Willkommen bei uns Teufel Vom Teufelskamin 1998 e.V.

 

Interview mit dem Gründungsmitglied und langjährigen Vorsitzenden des Vereins Teufel vom Teufelskamin Herrenwies 1998 e.V. Heiko Eberle

Frage: Wie kam es dann zum Häs?

Heiko: Das Häs ist seit der Gründung in seiner Art unverändert und soll dem Betrachter eigentlich den Namen des Vereins ins Gedächtnis rufen.

Unser Häs

Häs Maske

Häs Maske

Frage: Es gibt viele Teufelsmasken, war es daher einfach eine Maske zu entwerfen oder habt Ihr diese von einem Maskenschnitzer entwerfen lassen?

Heiko: "grinst" Nein, die Maske haben wir nicht von einem Dritten entwerfen lassen. Einfach war es jedoch nicht, Ideen zu sammeln und zu Papier zu bringen. Gerade die Tatsache, dass es bereits viele Teufelsmasken gab, erschwerte die Angelegenheit. Wir wollten ja nicht eine Maske kopieren!

Frage: Letzten Endes habt ihr es dann doch geschafft. Wie?

Heiko: "lacht" Wir haben uns ordentlich einen angetrunken und hatten dann zufällig Papier und Bleistift zur Hand. Mag nun unwahrscheinlich klingen, war aber so. Sven Eisen und ich haben im Turning Point einen zusammen getrunken und dabei ist der erste grobe Entwurf entstanden.

Häs Jacke

Häs Jacke

Frage: Mittlerweile lässt der Verein das Häs anfertigen. Wie ist das erste Häs entstanden?

Derzeit muss jedes Mitglied immer noch die ca. mehrere hundert Filzstücke selber auf den Unterstoff aufbringen – was immer noch eine beiden Arbeit ist. Genäht wird es dann von einer Schneiderin. Das erste Häs ist im Hause meiner Eltern entstanden. Auf Details möchte ich gar nicht näher eingehen, da ich ansonsten morgen noch nicht mit erzählen fertig bin. Nur so viel an dieser Stelle, es hatte jeder seine Aufgabe(n). Bspw. war mein Vater immer für das leibliche Wohl aller zuständig, meine Mutter durfte die Nähmaschine bedienen, weiter Anwesende durften den Filz schneiden. Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle beim Gasthaus Forelle in Hundsbach, wo für uns des Öfteren während dieser Zeit ein Eimer voll Wurstsalat angefertigt wurde. Sven Eisen durfte diesen dann immer abholen und hat meist auch Jacqueline Zimpfer mitgebracht ‘lacht".

Frage: Das Häs besteht aus tausenden Filzstucken und diese werden von Hand geschnitten?

Heiko: Anfangs ja, heute setzen wir auch hier auf die Unterstützung von Maschinen.

Häs Hose

Häs Hose

Frage: Wurde deshalb die Hose und der Ansatz des Oberteiles wie ein Kamin aus Backsteinen gestaltet?

Heiko: Ja, der restliche Teil des Häses sowie das Fell an der Maske soll aus dem Kamin aufsteigenden Rauch und Feuer darstellen, aus welchem dann der Teufel emporsteigt.